Der Physiotherapeut

Einige Hinweise von Sven Rinke

Immer häufiger treten durch erhöhte Trainings- und Wettkampfbelastung Sportverletzungen auf. Viele davon könnten bereits im Vorfeld durch eine bessere Trainingsvorbereitung oder allgemein gesündere Lebensweise eingeschränkt werden.

Wenn es trotzdem passiert, ist die Erstversorgung in den ersten drei Stunden am wichtigsten. Richtig angewandt kann dies den Heilungsprozess um bis zu drei Tage verkürzen.

Die meiste Arbeit für Physiotherapeuten liegt unter der Woche. Kleinigkeiten entscheiden nämlich über Erfolg oder Misserfolg bei der Behandlung. Denn schwere Verletzungen und permanente Überlastung der Wirbelsäule, Fussgelenke, Bänder, Kapseln, Sehnen und Muskeln kann zu bleibenden Schäden führen.

In der modernen Sportmedizin gewinnt bei der Behandlung die Zusammenarbeit von Physiotherapeuten und Fachärzten immer mehr an Bedeutung.

Osteopathie

Die Osteopathie ist eine überwiegend manuelle Diagnose und Behandlungskonzept das basierend auf den amerikanischen Arzt Andrew Still zurückgeht. Es ist ein alternativmedizinisches Verfahren. Laut Still können Störungen und Bewegungseinschränkungen der Fasciengelenke auch Störungen anderen Organen und Körperregionen auslösen.

Durch geeignete Grifftechniken kann der Osteopath mit den Händen Grundspannungen von Muskeln, Knochen und Gelenken feststellen und so die gestörten Funktionen erkennen und behandeln. Der Körper heilt laut Still von selbst und der Osteopath soll die Selbstheilungskräfte aktivieren und fördern.

Der Mensch wird als Einheit gesehen und behandelt. Verschiedene Behandlungstechniken gehen ineinander über, da sie individuell dem Behandlungsverlauf folgen. Das Diagnosekonzept folgt dem Behandlungskonzept und geht über die reine Anwendung manueller Techniken hinaus. Fascientechniken, Stain and Counterstain, Muscle Energie Techniken, Releasetechniken und noch einige mehr.

Was bedeutet eigentlich Physiotherapie?

Immer wieder kommt das Klischee auf, Physiotherapie sei nur Gymnastik mit Massagen. In Wirklichkeit ist es ganz anders.

Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktionseinschränkungen, die in Form eines Befundes herauszufinden sind.

Es werden primär die manuellen Fertigkeiten des Therapeuten genutzt, unterstützt von passiven Möglichkeiten wie Elektrotherapie, Laserbehandlungen, sowie Wärme und Kälte, um nur einige zu nennen.

Das Ziel ist durch die Behandlung von verschiedenen Techniken aus dem Bereich der manuellen Therapie in Kombination mit verschiedenen Kräftigungs- und Dehnengsmöglichkeiten beim Patienten ein Gleichgewicht herzustellen, dass die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit insbesondere der Schmerzfreiheit, mit sich bringt.

Fortbildungen

  • Parallel zur Ausbildung besuchte Sven Rinke mehrere Fortbildungen.
  • Manuelle Therapien bei Klaus Eder, dem Physiotherapeuten der Deutschen Nationalmannschaft
  • Osteopathische Techniken, u.a. Muscle Energie Technik, Faszientechniken, Triggerpoint, Tenderpointbehandlungen
  • Sportphysiotherapie
  • Medizinisches Aufbautraining
  • Akupunktur